Aktuelle Meldungen

Bosbach begeistert Bad Kreuznach

Rheinischer Frohsinn und Mister Sicherheit - dafür steht Wolfgang Bosbach. Auf Einladung der heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Antje Lezius sprach er über politische Ideale, sein neues Buch und seinen Abschied von der Berufspolitik. Der große Andrang kann nicht trügen: Auch nach seinem angekündigten Rückzug aus der Bundespolitik aus gesundheitlichen Gründen begeistert Wolfgang Bosbach. Im Haus des Gastes in Bad Kreuznach stellte er auf Einladung der heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Antje Lezius sein jüngstes Buch „Endspurt“ vor.

Auf der Bühne unterhielten sich Bosbach und Lezius um Grundsätzliches in der Politik: Die Bürde von Verantwortung und auch, wie man mit sich im Reinen bleibt. „Wolfgang Bosbach steht für Klartext in der Politik. Er spricht die offenen Fragen an, weil er will, dass unser Staat für die Bürger da ist. Darin ist er für mich ein Vorbild“, erklärt Antje Lezius.

In seinem Buch gibt Bosbach, seit 1972 Mitglied der CDU, Einblick in das politische Leben, geschlagene Schlachten und was ihn motiviert. Dabei macht er deutlich: Gegen Politikverdrossenheit setzt er auf das offene Wort – auch wenn man sich damit nicht immer nur Freunde macht.

Für Abwechslung zwischen den Diskussionspunkten sorgte Norbert Taplick, der mit sonorer Vorleserstimme kurze Passagen aus dem Buch von Bosbach vortrug. Moderiert wurde die Veranstaltung von Gereon Haumann, dem Vorsitzenden der Mittelstandsvereinigung der CDU in Rheinland-Pfalz. Vom islamistischen Terrorismus, dem Euro bis hin zur Fraktionsdisziplin – gekonnt leitete er von einem großen Thema zum nächsten.

Bei allen ernsten Themen blitzte auch immer wieder die rheinische Lebensfreude von Bosbach durch. So etwa, wenn er mit einem verschmitzten Lächeln erklärt, er hätte sich heute zwischen dem Termin mit Antje Lezius und der Bundeskanzlerin entscheiden müssen: „Frau Merkel hat um 17.30 Uhr in meiner Heimatstadt Bergisch-Gladbach einen Wahlkampfauftritt. Aber den schafft sie auch ohne mich.“ Bosbach zeigt, dass Politik auch Spaß verträgt. Das Publikum ist da schon längst überzeugt.