Aktuelle Meldungen

Gruppe der Frauen: Lezius lädt heimische Unternehmerin zum Netzwerktreffen mit Bundeskanzlerin Merkel ein

Beim Netzwerktreffen der Frauen der CDU/CSU-Fraktion spricht Kanzlerin Merkel über die Rollen von Frauen in Politik und Wirtschaft. Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Antje Lezius nahm die heimische Unternehmerin Michaela Haas aus Münchwald an dem Treffen teil.

Die Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag hat mit Kanzlerin Merkel, Probleme und Herausforderungen aus Sicht der Frauen diskutiert. Teilnehmerin aus Bad Kreuznach war Michaela Haas, Psychotherapeutin aus Münchwald, die sich sehr über die Einladung der heimischen Bundestagsabgeordneten Antje Lezius freute. Beim dem Treffen plädierte Merkel dafür, mehr Frauen auf den Landeslisten zur Bundestagswahl aufzustellen und verwies dabei unter anderem auf die bereits bestehende Quote für Frauen in Dax-Aufsichtsräten. Ein weiterer Punkt: Das derzeit heiß diskutierte Entgeltgleichheitsgesetz, das für gleiche Löhne von Männern und Frauen sorgen soll. Lezius war es wichtig, an diesem Abend auch eine Unternehmerin aus der Region dabei zu haben. „Gleiche Bezahlung von Frauen und Männern bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit muss eine Selbstverständlichkeit sein“, erklärte Lezius und ergänzte gleichzeitig: „Wir diskutieren momentan sehr viele Wege, um Hindernisse für Frauen aus dem Weg zu räumen. Mir ist es wichtig, dass es am Ende auch funktioniert. Deshalb tausche ich mich hierzu mit Frauen aus und freue mich, wenn Frauen in solchen Runden wie heute ihre Erfahrungen schildern“, so Lezius.

Nach dem offiziellen Programm kamen die Frauen zu Gesprächen zusammen. Die Gruppe der Frauen der Union möchte so eine Plattform bieten, sich untereinander austauschen und miteinander zu vernetzen. „So verstehe ich meine Aufgabe: Als Türöffner in Berlin, als Bindeglied zwischen Nahe und Spree. Mir liegt das Poltern und Toben nicht. Ich möchte konstruktiv arbeiten und Menschen an einen Tisch zusammen bringen. Aus diesen Gesprächen erwächst am meisten“, betonte Lezius.