Aktuelle Meldungen

B41 weiter auf der Agenda halten

CDU-Bundestagsabgeordnete Antje Lezius sprach zusammen mit den Landräten von Bad Kreuznach und Birkenfeld mit Patrick Schnieder, Mitglied des Verkehrsausschusses, über die B41. Botschaft im Verkehrsministerium angekommen.

„Die Bemühungen, den weiteren Ausbau der B41 voranzubringen, gehen in die heiße Phase. Schon bald werden wir sehen, ob sich die viele Arbeit gelohnt hat“, so das Fazit der Bundestagsabgeordneten Antje Lezius nach dem gemeinsamen Gespräch mit den Landräten Franz Josef Diel und Dr. Matthias Schneider mit dem Verkehrspolitiker Patrick Schnieder. Schnieder, der für die CDU im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages sitzt, besprach mit Lezius und den beiden Landräten die Projekte, die auf der B41 ausgebaut werden sollen. „Die Ortsumgehung Martinstein und der Ausbau zwischen Steinhardt und Waldböckelheim sind für den Kreis Bad Kreuznach sehr wichtig, die Ortumgehung Niederbrombach, Oberbrombach und Rötsweiler hat für den Kreis Birkenfeld eine hohe Bedeutung“, so Lezius. Diese Botschaft sei im Bundesverkehrsministerium angekommen, schilderte Patrick Schnieder, der zugleich Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz ist, seinen Eindruck.

Zurzeit werde intensiv an der Fertigstellung des endgültigen Entwurfs des Bundesverkehrswegeplans gearbeitet. Dieser wird in absehbarer Zeit dem Bundeskabinett vorgelegt. „Das Ergebnis der fachlichen Neubewertung der Maßnahme Martinstein ist entscheidend, diese hatte mir der Staatssekretär Barthle zugesagt“, so Lezius. Zudem hatte die CDU-Politikerin auch direkt beim Bundesverkehrsminister vorgesprochen. Schnieder bestätigte, dass im Ministerium die Prüfungen laufen. Die Abgeordnete für das Naheland erörterte gemeinsam mit Landrat Diel und Landrat Dr. Schneider und ihrem Bundestagskollegen Schnieder wie die Projekte auch Unterstützung im Verkehrsausschuss erhalten können. Patrick Schnieder sicherte zu, sich für die B41 im Ausschuss einzusetzen. Die beiden Landräte betonten, dass die Planungskapazitäten des Landesbetriebes Mobilität LBM aufgestockt werden müssen, um den Ausbau sicherstellen zu können. „Sonst gibt uns der Bund Geld und wir können nicht bauen“, schilderte Dr. Schneider das schlechtmöglichste Szenario. Dies liegt in der Verantwortung der Landesregierung. „Da muss das Land liefern“, unterstrich Schnieder.

Lezius dankte ihrem Parteikollegen Schnieder im Namen des ganzen Nahelandes für sein starkes Engagement. „Denn eine gute Verkehrsinfrastruktur ist wichtig für die Menschen in unserer Region“, so die Abgeordnete abschließend.