Aktuelle Meldungen

Lezius besucht Winzer-Auftritt auf der Grünen Woche - Spießbraten vergeblich gesucht

Die Grüne Woche in Berlin zieht wieder hunderttausende von Besuchern aus der ganzen Bundesrepublik an. Prominent vertreten unter den Ausstellern sind die Winzer aus Rheinland-Pfalz und darunter auch die von der Nahe. „Den gut 400.000 Besuchern der Grünen Woche darf man die Qualität der Naheweine nicht vorenthalten“, unterstrich die Bad Kreuznacher Bundestagsabgeordnete Antje Lezius, die sich den Auftritt der Nahewinzer in Berlin ansah. Die Winzer haben erstmals einen gemeinsamen Auftritt unter dem Namen „WeinWerk“, an dem sich auch das Land beteiligt. „Bei der Vielzahl der Angebote an Weinen, egal ob aus Deutschland oder aus dem Ausland, kommt es nicht nur auf die Qualität an, sondern auch auf gute Vermarktung“, meinte die CDU-Politikerin, die sich von den Winzern aus Bad Kreuznach die Messestände und auch die Weinqualität zeigen ließ.

In den letzten Jahren hatte Rheinland-Pfalz auf jegliche Unterstützung der Aussteller aus dem Naheland verzichtet. Lezius begrüßte es, dass diese Entscheidung korrigiert wurde. „Zumindest die Winzer können sich so dem großen Publikum präsentieren, wie es sich gehört. Die letzten Jahre konnte man fast denken, die Landesregierung schäme sich für unseren Wein“, betonte die Bundestagsabgeordnete. „Was ich aber nicht verstehe ist, warum andere Bereiche unserer heimischen Landwirtschaft und Ernährungsindustrie nicht gefördert werden“, so die CDU-Politikerin. Während die Winzer aus Bad Kreuznach ihren Wein präsentieren können, suche man Spießbraten und andere regionale Spezialitäten aus dem Naheland vergeblich. Andere Bundesländer präsentieren sich auf der Grünen Woche mit einer breiten Palette an Nahrungs- und auch Tourismusangeboten, Rheinland-Pfalz beschränkt sich hingegen auf den Weinhandel. „Wir sind zu Recht stolz darauf, Weinland zu sein, aber deshalb dürfen wir die anderen Landwirte nicht vergessen“, mahnte Lezius.

Auch auf touristische Angebote weisen viele Aussteller hin. „Hier hätte auch der Kreis Birkenfeld viel zu bieten, doch auf Unterstützung der Landesregierung wartet man hier vergeblich“, bedauerte die Abgeordnete. Die Aussteller bestätigten, dass der Zuspruch des Publikums und die Resonanz der Fachwelt die Teilnahme an der Grünen Woche in Berlin lohnenswert mache.